Jin Jim
Samstag 21.09.2019 Bühne 1
19:00 - 20:30

"Musik erneuert sich durch Neues. Sicherlich ist der komprimierte Crossover-Stil von Jin Jim eine radikale Form, verschiedenste Stile auf engstem musikalischen Raum zusammenzuführen. Für mich hat dieser künstlerische Radikalismus allerdings auch etwas Erfrischendes. Denn wo gibt es das schon: Eine Querflöte, die über verschachtelten Kreuzrhythmen in flirrenden Tonfolgen improvisiert. Die Band hat sich bereits in wenigen Jahren das erspielt, wofür andere Gruppen Jahrzehnte brauchen: Den eigenen unverwechselbaren Sound."

CD-Tipp bei hr2-kultur von Timo Kurth

„Weiße Schatten“ so heißt Jin Jims Debüt CD beim Label ACT, im Sommer 2018 erschienen, und in der Fachwelt begeistert rezensiert.
Die vier Musiker aus Köln, Bonn und Peru gehören zu den „absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene“ (NDR). Der stürmische Erfolg basierte auf der Innovation, die ihnen mit ihrer Musik gelingt: Mit bisher unbekannter Wucht verschmelzen hier Latin, Jazz und Rock: Rhythmisch hochkomplex, dafür harmonisch zugänglich, mit Einflüssen von Flamenco über indische Musik bis zum Pop. Eine Band mit perfekter Harmonie: Gitarrist Johann May, Bassist Ben Tai Trawinski und Schlagzeuger Nico Stallmann bereiten die rhythmische Grundlage, über der dann die Flöte von Daniel Manrique-Smith abheben kann – vom strahlend klassischen Klang über die immer leicht aspirierte, helle Färbung der lateinamerikanischen Musik bis zu wilden Jazz-Soli. Und wenn Manrique-Smith in sein Instrument hineinsummt, -pustet und -singt, darf man schon einmal an Ian Anderson von Jethro Tull denken.
Ihr Festhallendebüt gaben Jin Jim beim 30. Internationalen Jazzfestival Viersen 2016 im Ernst Klusen Saal, wo sie erst nach vielen Zugaben vom jubelnden Publikum von der Bühne gelassen wurden. Sofort wurde der Wunsch nach Wiedereinladung dieses High-Speed-Jazzrock-Quartetts laut und diesmal natürlich auf Bühne 1. Und es ist gelungen. Wir freuen uns auf spannende musikalische „Weiße Schatten“ im großen Saal.

Daniel Manrique-Smith (fl) | Johann May (guit) | Ben Tai Trawinski (bass) | Nico Stallmann (dr)

Foto © Euijae Kim